Wahrscheinlich werden jetzt immer im April zwei besondere Torten anstehen. Nachdem ich ja schon über meine eigene berichtet habe, kommt hier jetzt die für meine Tante. Letztes Jahr hatte sie die Orchideentorte bekommen. Auch wenn ich die Orchideen immer noch toll finde, so sind da jetzt jede Menge Dinge die ich anders machen würde… also wohl doch was in der Zwischenzeit dazu gelernt ;)

Eigentlich war der Plan eine Art Schachteltorte zu machen, da sie auch Pralinen haben wollte. Nachdem sie aber meine eigene Torte gesehen hatte und davon so begeistert war, wurde der Plan kurzerhand über’n Haufen geworfen. Da auch sie nicht unbedingt Fan von Fondant ist, war dann die Frage was überhaupt die Grundlage sein soll. Nicht zuletzt deswegen, weil sie bereits eine Buttercremetorte hatte. Noch so eine wäre ja irgendwie blöd.
Letzten Endes habe ich mich dann dafür entschieden die Torte nur mit Ganache einzustreichen und dann zu verzieren – passend zu der Deko ihres neuen Gartenhäuschens. Und da dort weiße Tapeten mit zartrosa Rosen waren, war das Thema gefunden.

Vier Tage bevor ich die Torte abliefern sollte, habe ich mich dann endlich durchgerungen die Rosen zu basteln. Unmotiviert zu starten ist keine gute Idee, da schimpft man nur wie ein Rohrspatz vor sich hin ;)
Vorallem dann wenn man die Rosen noch naturgetreuer gestalten will. Also hab ich erstmal online nach Tutorials geschaut und mich dann an’s Werk gemacht. Die Grundschritte sind zwar jedes Mal gleich, aber das Ausdünnen, Formen und zusammenkleben war dann doch eine Herausforderung. Besonders da ich ohne Draht gearbeitet habe und somit wenig Fläche zum Festhalten hatte.

wip_1 wip_2 wip_3

Gearbeitet wurde mit drei verschiedenen Farbtönen (2x rosa und weiß), wobei das dunkle Rosa der Ausgangspunkt war. Die Rosen wurden auch nicht komplett am Stück gefertigt, sondern zwischendurch immer wieder bei Seite gestellt, damit die einzelnen Schichten zwischendurch antrocknen konnten. Verteilt über zwei Tage.

wip_4 wip_5

Nachdem die Rosen komplett fertig und ausgehärtet waren, wurden sie an den Rändern vorsichtig mit rosa Puderfarbe abgepudert. Auf den Fotos ist das leider schlecht zu erkennen.

Am Vortag ging es dann wieder an die Böden. Beim Nußkuchen war ich so dusselig und habe nach Anleitung gebacken. Normalerweise nehme ich immer niedrigere Temperaturen, aber naja. Noch während der Kuchen im Ofen war sah es nach ’ner wilden Hügellandschaft aus. Letzten Endes kam zwar nur ein Hügel bei rum, aber trotzdem alles andere optimal. Also eine zweite Runde, um irgendwas retten zu können. Da ich eine gewisse Höhe brauchte, um mit der Stencilschablone arbeiten zu können, musste der Kuchen ausreichend hoch sein. Begradigen alleine hätte nicht ausgereicht. Also wurde kurzerhand der Überschuß genommen, mit etwas Ganache vermischt und dann als „Füllung“ zwischen die Boden gelegt. Perfekte, stabile Lösung wenn man mich fragt ;)

wip_6 wip_8 wip_9

Das wurde dann bei Seite gestellt, damit die Ganache Zeit zum fest werden hatte. Währenddessen habe ich dann den Nuß-Nougatboden in Form geschnitten, da er original zu groß für meinen Tortenteller war. Und bevor einer fragt, er wurde zu groß gebacken, weil die Backform nicht kleiner einzustellen war, wenn man eine quadratische Form haben wollte.
Anschließend wurde dann alles mit Ganache eingedeckt und solange korrigiert bis es möglichst glatt und gerade war. Mit einem heißen Messer wurde dann der letzte Feinschliff vorgenommen.

wip_7 wip_10

Tja und dann ging es an die Stencilarbeit. Das Problem hierbei war, dass mein Kuchen nicht exakt gerade war, dadurch konnte die Schablone nicht schon eng angelegt werden. Zudem war mein Royal Icing etwas zu dünn, wodurch es zusätzlich noch an diversen Stellen verlief. Während ich mit dem RI den Kuchen verziert habe, musste Mutti brav die Schablone halten, bis man sie vorsichtig abziehen konnte. Einige Patzer habe ich dann noch versucht mit dem Pinsel zu korrigieren, war aber auch nicht wirklich der Retter.

wip_11

Ohne weitere Dekoration sah die Torte dann so aus.

wip_12

Mit dem Rest vom Royal Icing wurden die Rosen dann vorsichtig angeklebt und – da immer noch ausreichend vorhanden war – spontan weitere RI-Dekoration hinzugefügt. Bis dann irgendwann die Torte als fertig bezeichnet wurde.

final_front final_top

detail_3 detail_1 detail_2 detail_4

Und nachdem die Torte abgeliefert, sah sie dann wenig später so aus:

final_inside

Die Rosen wurden aber vorher gerettet und dienen jetzt als Raum-Dekoration ;)

Schreibe einen Kommentar

Schreibe den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
wpDiscuz