Aus der Küche, Tortendekoration

Fondant- oder Motivtorten – wie anfangen ?

Genau das habe ich mich for gut einem Jahr auch gefragt. Wie anfangen? Meine Mutter kam eines Tages zu mir und wollte auch “so eine Torte mit vielen Blumen wie es im Internet gibt”. Aha.
Bis dato habe ich zwar gewusst, dass es solche Torten gibt, aber nicht den Hauch einer Ahnung gehabt, was man da alles braucht oder wissen muß.

Ich bin bei Weitem kein Experte was diese Art von Torten angeht und auch noch immer fleißig am Lernen und Üben, aber da ich öfter mal die eine oder andere Frage beantworten muß, pack ich hier einfach mal alles zusammen, was mir auf die Sprünge geholfen hat.
Auf geht’s!

 

1. Grundwissen
Bevor man sich in das Abenteuer stürzt sollte man sich doch erst ein wenig belesen. Bei mir hat das damals mehrere Wochen gedauert, bis ich mich mehr oder weniger bereit gefühlt habe.
Google ist da immer dein Freund – umso mehr wenn du auch der englischen Sprache Herr bist.

Ich bin bei meiner Suche bei der Tortentante hängen geblieben und schaue dort auch immer wieder gerne vorbei. Bei meinen Erkundungen durchs Web wurde die Tortentante auch immer wieder erwähnt, also scheine nicht nur ich dort meinen Anfang gefunden zu haben ;)
Wer sich dort umschaut findet eine Vielzahl von Tutorials, Rezepten und anderen wissenswerten Sachen.

Am Wichtigsten ist es hierbei sich mit Ganache, der Handhabung von Fondant und verwenbaren Kuchen & Füllungen vertraut zu machen.

Bei Chefkoch.de bin ich da neulich noch über zwei Threads gestolpert, die sich mit Letzterem befassen: Kuchen & Füllungen.

 

2. Material & Shops
Hier kommt es wahrscheinlich auch sehr auf die eigenen Erfahrungen und natürlich den Geldbeutel an. Wenn ich etwas neu anfange möchte ich ungern Unsummen von Geld ausgeben, wenn ich noch nicht weiß, ob ich mich auch in Zukunft damit beschäftige. Andererseits können gerade zum Anfang hochwertigere Materialien enorm von Vorteil sein. Das ist also immer eine kleine Zwickmühle.
Onlineshops gibt es wie Sand am mehr, das Geschäft nebenan wohl eher weniger. Zumindest ich habe in meinem direkten Umkreis keine Möglichkeit direkt in einem Laden für Tortendekoration einzukaufen.
Einige Lebensmittelgeschäfte größerer Ketten haben aber seit Kurzem auch Fondant im Angebot. Über Preis und Qualität lässt sich dabei streiten. Die Sorten die ich bislang hatte, haben mich nicht überzeugt und ein gewisser Dr. ist mir einfach zu teuer (vom Verhältnis).

Zufrieden bin ich mit Satin Ice (weltweite Marke) und dem hauseigenen Fondant der Tortenboutique. Wobei Satin Ice sehr vanillig riecht und der Geruch auch längere Zeit an den Händen bleibt.
Der Fondant der Marke Renshaw hat sich gut verarbeiten lassen, aber der übriggebliebene Rest war – trotz dessen, dass er gut verpackt wurde – nicht mehr brauchbar, nachdem er eine Weile gelagert hatte. Vielleiht habe ich da aber auch etwas falsch gemacht.

Zwecks Farben sollte man nicht die Handelsüblichen (flüssig) nehmen. Da versaut man sich nur den Fondant mit. Und auch bei anderen Backexperimenten war ich nie Freund von denen. Ich habe bislang immer mit Pasten und Pulver von SugarFlair gearbeitet und bin sehr zufrieden damit.
Die Farben von Wilton habe ich bislang nicht angerührt. Laut Beschreibung soll man die Farbe sofort(!) nach Kontakt mit der Haut abwaschen. Angesichts der Tatsache dass die Farbe mit essbaren Materialien verarbeitet wird, finde ich dies doch etwas merkwürdig. Liest sich eher wie die Handhabung mit ätzenden Reinigern.

Prinzipiell sind Marken wie Wilton, Dr. Birkmann und Städter wohl marktführend wenn es um das Thema Backen und Tortendekoration geht. Natürlich zeigt sich das auch im Preis. Aber auch andere Namen werden einen mit der Zeit immer wieder über den Weg laufen. Auch hier gilt es für sich zu entscheiden, wo man den Fokus legt und auf was es einem persönlich ankommt.

Zwecks Einkaufen gehe ich gerne mal bei ebay stöbern und warte dann ein paar Wochen auf meine Ware aus China (Ausstecher, Glätter usw).
Alles das was in den Mund kommt, soll für mich dann aber doch aus Deutschland oder Großbritannien bzw. maximal USA kommen. Wenns also nicht aus’m Geschäft um die Ecke ist, dann hab ich bislang nur bei Tortenboutique bestellt. Ging immer schnell und problemlos. Zu anderen Shops kann ich bislang nichts sagen.

 

3. Inspiration
Gerade am Anfang traut man sich noch nicht so wirklich oder hat keine Idee wie man genau etwas machen soll, was die Dekoration angeht. Das Web bietet auch da mehr als genug Möglichkeiten sich inspirieren zu lassen. Ich bin unter anderem bei Pinterest und Deviantart.com unterwegs – Letzteres hat den Vorteil, dass man sich auch mit den Leuten direkt austauschen kann.
Und natürlich bietet auch Facebook die Möglichkeit sich mit Gleichgesinnten auszutauschen oder sich von bekannten Größen inspirieren zu lassen. Neben der Tortentante sind es die Folgenden, bei denen sich ein Blick garantiert lohnt:

Zoe’s Fancy Cakes | Crazy Sweets | Cakecrumbs | Sharon Wee Creations

Zusätzlich gibt es noch eine Reihe von Magazinen, die mittlerweile auch auf dem deutschen Markt erhältlich sind. Diese kommen mit Anleitungen, Rezepten und oft auch den passenden Werkzeugen.
Wer sie nicht beim Zeitschriftenhändler findet, sollte auch mal bei ebay oder direkt auf den Seiten zum Nachbestellen gucken.
 

4. Tortenkurse & -shows
Auch hier habe ich keine Chance in meiner Umgebung. Hamburg, Düsseldorf und all diese Städte haben regelmäßig das eine oder andere Tortenevent, welches mit Sicherheit einen Besuch wert ist. Auch im Ausland wird man da rasch fündig. Hier trifft man Gleichgesinnte in Massen und kann meist auch nach Herzenslust shoppen. Cake World Germany scheint da eine der größten Veranstalter zu sein.
Wären Tortenshows dichter würde ich nicht groß überlegen und mir ein Ticket holen!

Bei Kursen ist es ähnlich, wobei man hier wohl eher auch mal in kleineren Orten Glück haben kann. Ich selber habe bislang an keinem Kurs teilgenommen. Der Preis für ein Kurs ist stark davon abhängig wer ihn gibt, in welchem Rahmen er stattfindet und was gemacht werden soll. Auch hier ist es mit Sicherheit lohnenswert den einen oder anderen mitzunehmen. Besonders was gewisse Grundkurse angeht, um eine ordentliche Basis zu haben. Aber auch Spezialkurse sind bestimmt eine tolle Erfahrung.
Um evtl. möglichen schwarzen Schafen aus dem Weg zu gehen, würde ich mich hier immer daran orientieren was die jeweiligen Tutoren bislang kreiert haben und wie die Erfahrung ist. Tortenshows bieten auch oft Kurse direkt vor Ort an – wobei man da aber wahrscheinlich den einen oder anderen Zuschauer hat ;)

 
So das war nun schon jede Menge Text und soll für das Erste reichen. Vielleicht ist es ja für den einen oder anderen hilfreich!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.