Rezept: Zwetschgenkuchen mit Streuseln und Krokant

Eins darf bei mir im Herbst nicht fehlen: Zwetschgenkuchen! Frisch vom Baum gepflückt kommen sie direkt auf den Kuchen… oder werden direkt an Ort und Stelle genascht.
Während die Apfelbäume dieses Jahr eher spärlich mit Früchten daherkommen, sind unsere Zwetschen- und Birnenbäume völlig überladen. Das was am Baum ist, ist teils noch unreif… das was unten liegt erfreut die Schmetterlinge, Bienen und Wespen. Man läuft quasi auf Obst.

Das Gute an Zwetschgen ist allerdings, dass man sie auch schon verwerten kann, wenn sie noch nicht 100% reif sind. Die Hitze beim Backen erledigt den Rest. Und falls nicht: sauer macht ja bekanntlich lustig!

Gestern hatte ich jedenfalls spontan einen Rappel und habe Hefekuchen gebacken. Und dann fiel mir auch noch ein Blog-Event von zorra /kochopf.me ein über welches ich per Zufall auf Facebook gestolpert bin. Also warum nicht das Eine mit dem Anderen kombinieren?

Blog-Event CLVI - Gebäck zum Afternoon Tea zum 15. Blog-Geburtstag (Einsendeschluss 15. September 2019)
Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag

Wir veranstalten heute also einen herbstlichen Afternoon Tea. Etwas rustikaler statt fein, aber im Herbst darf das auch mal sein, oder? ;)
Schnappen wir uns also die Decken, suchen uns ein sonniges Plätzchen im Garten und lassen uns den Kuchen schmecken. Ich sag nur: Fresspulver!

Zwetschgenkuchen
Zwetschgenkuchen mit Streuseln und Krokant

Achja… vorher muß gebacken werden. Dann mal ran an das Rezept!



Zutaten

Für den Hefeteig
  • 500g Mehl
  • 70g Zucker
  • 250ml Milch, lauwarm
  • 60g Butter, geschmolzen bzw. sehr weich
  • 1 Päckchen Trockenhefe
Für den Belag
  • frische Zwetschgen (Anzahl abhängig davon wieviel Obst rauf soll) *
  • 1 Päckchen backfeste Puddingcreme **
  • 250ml Milch **
Für die Streusel
  • 200g Mehl
  • 100g Zucker
  • 120g Butter, weich
  • Vanillearoma
Für den Krokant
  • ca. 45g Walnüsse, klein gehackt
  • 25g Zucker
  • 1 – 2EL Wasser

* oder eingeweckte Zwetschgen, diese dann gut abtropfen lassen
** alternativ einen Pudding kochen und diesen verwenden

Zwetschgen und Walnüsse

Zubereitung

Vorbereitung Hefeteig & Krokant

Für den Hefeteig mische als Erstes die trocknen Zutaten. Danach rührst du erst die Milch grob unter und gibst dann die Butter dazu. Ich als Nichtbesitzer einer Küchenmaschine knete dann alles ausgiebig mit der Hand durch. Hast du eine Küchenmaschine, kannst du diese auch zur Hilfe nehmen. Ist alles gut vermengt, decke den Hefeteig mit einem Küchentuch ab und lass ihn an einem warmen Ort 1-2 Stunden gehen.

Sollte dein Hefeteig mal sehr kompakt und fest wirken, gebe ruhig noch etwas mehr Milch hinzu. Erfahrungsgemäß geht der Hefeteig besser auf, wenn er etwas „matschiger“ ist.

Während der Hefeteig seine Arbeit tut, bereitest du als nächstes den Krokant vor. Gebe den Zucker mit dem Wasser in eine saubere Pfanne und lass diesen karamellisieren. Das heißt, erhitze es solange bis es sich leicht bräunlich/golden verfärbt. Dann gibst du die kleingehackten Walnüsse hinzu, verrührst alles und lässt den Krokant auskühlen. Am Besten auf einem Stück Backpapier. Nach dem Auskühlen kannst du größere Stücke auseinanderbrechen oder mit dem Nudelholz klein hauen.

Zwetschgen säubern & Pudding anrühren

Das Gute bei Hefeteig ist ja, dass man während er geht allerhand andere Arbeiten bzw. Vorbereitungen erledigen kann. Weiter geht es also mit den Zwetschgen. Diese werden gewaschen und dann entsteint. Mögliche Schadstellen oder Bewohner sollten ebenfalls entfernt werden. Ich habe die Zwetschgen dann jeweils geviertelt, damit die Stücken nicht zu groß sind.

Das Puddingpulver verrührst du dann noch mit den 250ml Milch, bis eine feste Creme entsteht.

Kuchen schichten

Ist der Hefeteig genug gegangen, verteilst du ihn auf einem gefetteten Backblech. Darauf gibst du dann den Pudding und streichst ihn gleichmäßig über den Hefeteig. Auf den Pudding kommen dann die Zwetschgen. Egal wie sehr du sie magst, es sollte nicht zu dicht belegt werden. Sind sie noch nicht zu reif, dann gib eventuell auch noch etwas Zucker direkt auf die Zwetschgen.

Und da die Finger nun ohnehin schon „dreckig“ sind, werden jetzt erst die Streusel geknetet. Ja, auch das ist bei mir Handarbeit. Also alle Streuselzutaten ordentlich durchkneten und dann gleichmäßig über die Zwetschgen krümeln. Zu guter Letzt verteilst du dann noch das Krokant auf dem Kuchen.

Zwetschgenkuchen backen

Im vorgeheizten Backofen bei 160° Ober- und Unterhitze dann für ca. 30 Minuten backen. Je nachdem wie reichhaltig dein Boden belegt ist kann es auch etwas länger dauern.
Ich achte meist weniger auf die Zeit, sondern geh eher danach wie der Kuchen aussieht.

Ist der Kuchen einigermaßen ausgekühlt, kannst du ihn auch noch mit einem Zuckerguss verzieren. Dazu Puderzucker mit etwas Milch verrühren, bis eine dickflüssige Masse entsteht. Diese verteilst du dann auf dem Kuchen.

Zwetschgenkuchen

Tja und dann heißt es entweder warten, bis der Zwetschgenkuchen vollständig ausgekühlt ist oder ihn noch lauwarm genießen. Letzteres kann ich sehr empfehlen! ♥

Viel Spaß beim Nachbacken und futtern :)

2
Schreibe einen Kommentar

2 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Neueste Älteste

Danke für die Glückwünsche und den köstlichen Kuchen. Ich mag es gerne etwas rustikaler.

[…] Zwetschgenkuchen mit Streuseln und Krokantvon Anne, GinkgoWerkstattMit Zwetschgen vom eigenen Baum ist dieser etwas rustikale Hefekuchen besonders lecker und hilft auch gegen Rappel. […]