Einfarbiges Plotten mit Folien

Bevor wir uns in die Materie stürzen und ich dir erkläre wie einfarbiges Plotten geht (es ist wirklich ganz einfach!), gibt es erst noch ein paar allgemeine Hinweise, was du beachten solltest. Ist das Plotten für dich ganz neu, findest du in diesem Beitrag vielleicht auch noch nützliche Informationen.

Es ist fast egal ob du mit Vinyl- oder Flex-/Flockfolie arbeitest. Die Vorgehensweise unterscheidet sich nur minimal. Nutzt du Spezialfolien oder anderes Material, so kommt es immer auf deren Eigenschaften an und wie sie später verarbeitet werden.
So oder so ordnen sie sich aber der einen oder der anderen Arbeitsweise unter.

Hinweis: In diesem Beitrag werden ggf. Marken genannt oder gezeigt. Es handelt sich hierbei nicht um Werbung, da ich die entsprechenden Materialien oder Geräte selbst erworben habe. Die Nennung dient dazu um entsprechende Dinge besser erklären zu können.


Was gibt es allgemein zu beachten?

Ganz allgemein solltest du immer auf die Größe deines späteren Plotts und den jeweiligen Untergründen achten. Nichts ist ärgerlicher als wenn das Motiv zu groß oder zu klein ist und nicht mehr wirken kann. Hast du dein Motiv in das Schneideprogramm deines Plotter geladen, so passe die Größe als Erstes an. Wichtig ist, dass du alle Bestandteile der Schneidatei immer gleichzeitig vergrößerst oder verkleinerst.

Plott vorbereiten

Arbeitest du mit Flex- oder Flockfolien (also Wärmeübertragungsfolien) dann sollte dein nächster und wichtigster Schritt sein, dass du dein Motiv spiegelst!

Warum?
Weil Flex-/Flockfolien bereits auf einer haftenden Trägerfolie aufgebracht sind und selbst nur haften, wenn Wärme ins Spiel kommt. Dann erst wird nämlich deren Kleber auf der Rückseite freigesetzt, während das Trägermaterial keine Verbindung eingeht und hitzeresistent ist. Das heißt also, dass du dein Motiv später drehen wirst, wenn du es auf deine Textilien setzt.

Bei Vinylfolien brauchst du dies nicht zu tun. Da wird das Motiv ganz normal weiter verarbeitet.
Entsprechend der Herstellervorgaben lässt du dein Motiv dann schneiden und entgitterst es anschließend.

Einfarbiges Plotten mit Folien - Flexfolie entgittern Vinylfolie entgittern
Entgittern
Links: Glitter-/Flexfolie, Rechts: Vinylfolie

Einfarbiges Plotten – Motiv aufbringen

Deine Flex- oder Flockfolie ist direkt nach dem Entgittern einsatzbereit. Mit Hilfe des leicht klebenden Trägermaterials kannst du sie problemlos auf deinem Textil aufbringen, ohne das sie verrutscht. Befindet sich dein Motiv an der richtigen Stelle, dann kannst du es aufbügeln oder aufpressen. Am Besten orientierst du dich dabei auch an den Vorgaben des Herstellers. Dort ist auch meist vermerkt, ob das Trägermaterial heißt oder kalt abgezogen werden muss.

Einfarbiges Plotten mit Folien Einfarbiges Plotten mit Folien
Positionieren und Aufbringen von Flexfolie

Bei der Vinylfolie kommt jetzt noch Übertragungsfolie zum Einsatz. Diese wird über dein Motiv geklebt und hilft dir dabei es als Ganzes zu übertragen. Gerade bei detailreichen Motiven, deren Elemente nicht mit einander verbunden sind, ist sie sehr hilfreich. Hast du ein plakatives Motiv kannst du eventuell auch auf die Übertragungsfolie verzichten. Dann kannst du deinen Plott wie einen normalen Aufkleber weiter verwenden.
Zum Anbringen entfernst du das Trägerpapier von deinem Motiv und kannst es dank der transparenten Übertragungsfolie auf einer Oberfläche deiner Wahl positionieren und aufbringen.

Vinyfolie mit Übertragungsfolie Vinyfolie aufbringen
Aufbringen von Vinylfolie

Je größer/plakativer dein Motiv, desto sinnvoller ist es von der Mitte ODER einer Seite aus zu arbeiten. Löse die Trägerfolie auch immer nur stückweise und zieh sie unter dem Motiv weg ab. Gleichzeitig solltest du dann auch alles mit einem Rakel glatt streichen. Dadurch verhinderst du Luftbläschen und hast auch eine bessere Kontrolle über deinen Aufkleber. Bei kleineren Motiven kannst du sie auch oft in eins aufbringen.

Übrigens ist die Haftung der Übertragungsfolie auf Vinylfolie stärker, als die von Vinylfolie auf dem Trägerpapier. Dadurch kriegst du sie problemlos gelöst.
Genauso verhält es sich dann bei Vinyfolie auf Untergründen und ihrer „Verbindung“ zur Übertragungsfolie. So ist immer garantiert, dass nur das abgeht, was auch abgehen soll.
Natürlich ist aber auch viel von Oberflächen und dem Material abhängig. Nicht immer funktioniert das zu 100% und braucht etwas Nachhilfe ;)

Beispiele für einfarbiges Plotten

Tribal Phoenix Plott "Geist" Logo Shirt Elefant "Peetje" Logo GinkgoWerkstatt auf Heften

Die meisten hier gezeigten Plotterdateien findest du übrigens bei mir im Shop.

2 Kommentare

  1. Pingback: Plotten - Was ist das? Wie geht das? ~ GinkgoWerkstatt

  2. Pingback: Mehrfarbiges Plotten mit Folien ~ GinkgoWerkstatt

Schreibe einen Kommentar
Bevor du einen Kommentar schreibst, lies dir bitte die Datenschutzerklärung durch.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.